News

Informationen vom Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen (iGZ)

  • "Differenzieren lautet das Gebot der Stunde!"
    von Kristin Mattheis am 8. Juli 2020 um 7:13

    In der Berichterstattung über Corona-Ausbrüche in Betrieben der Fleischindustrie geht es seit Wochen wild durcheinander: Werkvertrag und Zeitarbeit werden tagtäglich synonym verwendet, selbst von öffentlich-rechtlicher Seite. Als iGZ haben wir in den letzten Wochen wiederholt auf die unzureichende Differenzierung und damit mangelhafte Berichterstattung hingewiesen und möchten deshalb auch im iGZ-Blog die Gelegenheit nutzen, um noch einmal klarzustellen: Werkverträge und Zeitarbeit unterscheiden sich anhand diverser, auch grundsätzlicher Kritieren.

  • Ein Schub für die Digitalisierung
    von Sara Schwedmann am 7. Juli 2020 um 9:03

    Die Digitalisierung des Arbeitslebens war schon vor der Coronakrise ein viel diskutiertes Thema in der Zeitarbeitsbranche. Mittlerweile werden erste Konzepte in die Praxis umgesetzt – wie beispielsweise auch bei der DEKRA Arbeit Gruppe, einem der erfolgreichsten Personaldienstleistungsunternehmen in Deutschland. Geschäftsführerin Suzana Bernhard beschloss vor neun Monaten, das Unternehmen komplett zu digitalisieren. iGZ-Pressesprecher Wolfram Linke sprach mit ihr über Chancen, Möglichkeiten und die Auswirkungen der Corona-Beschränkungen auf die Digitalisierung.

  • Coronakrise und die Folgen für die Zeitarbeitsbranche
    von Wolfram Linke am 7. Juli 2020 um 8:13

    Die neue Zdirekt! geht in den Druck. Die zweite Ausgabe des iGZ-Fachmagazins zur Zeitarbeit im Jahr 2020 beschäftigt sich mit den Auswirkungen des Coronavirus – mit den Schattenseiten für die Zeitarbeitsbranche, aber es zeigt auch Lichtblicke auf. Das Coronavirus und seine Folgen treffen Deutschland und die Welt mit einer Härte, die ihresgleichen sucht. Selbst in der Finanzkrise 2009 haben Wirtschaft und Arbeitsmarkt nicht so stark gelitten. 2020 ist ein bitteres Jahr: Das Bruttoinlandsprodukt bricht ein, die Arbeitslosigkeit steigt. Für viele Unternehmen der Zeitarbeitsbranche ist es ein Jahr des Überlebenskampfes, aber es ist auch eine Zeit des Fortschritts, der Innovation und des Sich-Neuerfindens.

  • Wirtschaft im künstlichen Koma
    von Sara Schwedmann am 7. Juli 2020 um 6:20

    Viele Ökonomen stellen die aktuelle Coronakrise der Finanzkrise vor rund zwölf Jahren gegenüber. Prof. Dr. Michael Hüther, Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft, berät die Bundesregierung. Prof. Dr. Ronald Bachmann ist Leiter des Kompetenzbereichs "Arbeitsmärkte, Bildung, Bevölkerung" im Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung. Der iGZ hat sie zu ihrer ökonomischen Sicht auf die Krisen befragt. Folgendes haben sie – getrennt voneinander – geantwortet.

  • iGZ-Vermittlungsplattform geht an den Start
    von Wolfram Linke am 6. Juli 2020 um 10:00

    Es klingt wie eine Zukunftsvision: Ein Unternehmen sucht Verstärkung über Zeitarbeit. Es stellt seine Anforderungen auf einer Plattform ein. Die Zeitarbeitsunternehmen greifen darauf zu und bieten ihr Personal an. Angebot trifft Nachfrage, ein Treffer kommt zustande, alles kostenlos. Das System ist transparent und fair. Genau das ist jetzt Realität. Die Zeit für Treffer ist da. Time to match - Matchtime - matchtime-personal.de.

  • iGZ-Vermittlungsplattform geht bald online
    von Kristin Mattheis am 3. Juli 2020 um 9:05

    Es klingt wie eine Zukunftsvision: Ein Unternehmen sucht Verstärkung über Zeitarbeit. Es stellt seine Anforderungen auf einer Plattform ein. Die Zeitarbeitsunternehmen greifen darauf zu und bieten ihr Personal an. Angebot trifft Nachfrage, ein Treffer kommt zustande. Das System ist transparent und fair. Es ist ein kostenloser Service des Arbeitgeberverbandes iGZ. Genau das wird jetzt Realität. Die Zeit für Treffer ist da. Sie beginnt am kommenden Montag (6. Juli) um 12 Uhr.

  • "Schlechte Zeiten für Bedenkenträger"
    von Kristin Mattheis am 3. Juli 2020 um 9:00

    Als Teilnehmer von Bildungskongressen blieb man in den letzten zwei bis drei Jahren häufig mit dem Eindruck zurück, dass überwiegend darüber lamentiert wurde, dass Deutschland bei der Digitalisierung weit hinter der internationalen Konkurrenz zurückliegt. 4.0 im Schneckentempo, Knowledge Nuggets das unbekannte Wesen. Ganz falsch war diese Diagnose nicht, denn vielerorts haben Bedenkenträger über Jahre den Fortschritt ausgebremst. Christian Bloom, iGZ-Fachbereichsleiter Bildung und Personal/Qualifizierung stellt im Blog digitale Bildungsmöglichkeiten vor.

  • Stolz: Problemlösung statt Schattenspiele
    von Marcel Speker am 2. Juli 2020 um 16:23

    Der Bundestag hat über die Arbeitsbedingungen in der Fleischindustrie debattiert. Über alle Parteien hinweg kritisierten die Redner die teilweise katastrophalen Zustände in diesem Bereich, insbesondere auch die Unterbringung von Werkvertragsbeschäftigten und den ungenügenden Arbeitsschutz besonders jetzt zu Corona-Zeiten. Die Anträge wurden im Anschluss der Debatte zur federführenden Beratung an den Ausschuss für Arbeit und Soziales überwiesen.

  • "Erhebliche Unterschiede zwischen Zeitarbeit und Werkvertrag"
    von Wolfram Linke am 1. Juli 2020 um 12:41

    „In der Debatte um die Missstände in der Fleischindustrie werden leider immer wieder Zeitarbeit und Werkverträge gleichgesetzt. Dabei bestehen gerade aus Arbeitnehmersicht und in der Frage von Verantwortlichkeit für Arbeits(schutz)bedingungen erhebliche Unterschiede, die wir einmal in einer Matrix zusammengefasst haben“, erläutert der Bundesvorsitzende des Interessenverbandes Deutscher Zeitarbeitsunternehmen (iGZ), Christian Baumann, warum der mitgliederstärkste Arbeitgeberverband der Zeitarbeitsbranche jetzt eine Broschüre veröffentlicht, in der die Unterschiede von Zeitarbeit und Werkverträgen übersichtlich dargestellt sind.

  • Corona-Krise: Zeitarbeitsmarkt bricht ein
    von Wolfram Linke am 1. Juli 2020 um 8:22

    Auch die Zeitarbeitsbranche musste der Coronakrise im April einen hohen Tribut zollen: Im Vergleich zum Vormonat sank die Zahl der Zeitarbeitnehmer um 31.200 (minus 4,6 Prozent) von 674.100 auf 642.900 Zeitarbeitskräfte. Im Vorjahresvergleich fallen die Zahlen des Statistischen Amtes der Bundesagentur für Arbeit (BA) noch wesentlich heftiger aus: Im April 2019 waren in der Zeitarbeitsbranche noch 752.500 Mitarbeiter beschäftigt – das bedeutet zu 2020 ein Minus von 109.600 (14,6 Prozent) Zeitarbeitnehmern. Im Vergleich zu 2019 schlagen sich die Auswirkungen der Konjunktureintrübung und der zusätzlichen Beschränkungen durch die Reform des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes (AÜG) nieder.