News

Informationen vom Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen (iGZ)

  • iGZ präsentiert neue PDK-Broschüren
    von Georg Buterus am 11. Juni 2021 um 6:32

    Mit zwei druckfrischen Print-Produkten tritt der iGZ in diesem Sommer an, um Angebot und Nachfrage im Ausbildungsjahr 2021/22 noch effektiver zusammenzubringen. Denn gerade jetzt heißt es für Arbeitgeber aller Branchen, junge Bewerber möglichst gezielt anzusprechen. Dabei wollen Schulabgänger unter anderem wissen, wie die Ausbildung zum/r Personaldienstleistungskaufmann/frau (PDK) aussieht und welche Chancen junge Menschen damit haben. In den beiden Broschüren „An Bord der Zeitarbeit“ und „Jetzt geht’s ab“ geht der iGZ diesen Fragen nach. Er nimmt die Zielgruppen „PDK-Ausbilder“ und „PDK-Azubis“ gesondert in den Blick.

  • Pfändungsfreigrenze wird erhöht
    von Georg Buterus am 10. Juni 2021 um 10:43

    Ab dem 1. Juli 2021 steigen die Pfändungsfreigrenzen leicht. Im Falle einer Pfändung bleibt somit ein höherer Anteil des Arbeitseinkommens unberührt. Die neuen Grenzwerte gelten auch für bereits laufende Pfändungen: Sollte ab dem 1. Juli noch nach den Pfändungsfreigrenzen 2019 gerechnet werden, bestehen Regressansprüche der Mitarbeitenden.

  • Keine Rosinenpickerei bei Zeitarbeit
    von Wolfram Linke am 10. Juni 2021 um 8:47

    „Mit ihrem Antrag konterkariert die Partei Die Linke vollkommen das Flexibilitätsprinzip der Zeitarbeit in der freien und sozialen Marktwirtschaft. Die Partei dokumentiert mit ihrer Rosinenpickerei zudem ihre Ignoranz gegenüber den Realitäten volatiler nationaler und internationaler Märkte“, reagierte iGZ-Hauptgeschäftsführer Werner Stolz auf einen Antrag der Partei Die Linke. Demnach solle die Zeitarbeit per Gesetz auf maximal drei Monate Überlassungsdauer beschränkt werden. Außerdem sollen Equal Pay ab dem ersten Tag sowie ein Flexibilitätszuschlag in Höhe von zehn Prozent auf den Lohn eingeführt werden.

  • CSR – als Branche ganz vorne mit dabei
    von Georg Buterus am 9. Juni 2021 um 13:06

    An CSR gibt es nichts auszusetzen - das war die einhellige Meinung der Mitglieder der CSR-Projektgruppe, die gestern online tagte. CSR steht für Corporate Social Responsibility oder einfach „Unternehmerische Verantwortung“. Die Zeitarbeitsbranche muss ihre unternehmerischen Leistungen und die Verantwortung, die sie vor allem auf dem Arbeitsmarkt übernimmt, endlich konsequent nach außen tragen.

  • Homeoffice im EU-Ausland – geht das?
    von Georg Buterus am 9. Juni 2021 um 10:21

    Bei Mitarbeitern im EU-Ausland, die ihre Leistung für einen deutschen Arbeitgeber erbringen, muss rechtlich einiges geklärt werden: Kann die deutsche Sozialversicherung beibehalten werden und wie steht es um die Besteuerung? iGZ-Juristin Sandra Rühland hat sich im iGZ-Blog mit diesen Fragen beschäftigt.

  • iGZ ist zweifach nominiert
    von Georg Buterus am 9. Juni 2021 um 6:26

    Gleich für zwei Kategorien ist der iGZ für den mediaV-Award nominiert: Für die beste Verbandszeitschrift und für das beste Titelbild. Mit dem mediaV-Award werden herausragende Kommunikationsprojekte von Verbänden und Organisationen geehrt. Die Auszeichnung hebt hervor, wie erfolgreich, intelligent und inspiriert Verbände für ihre Mitglieder, Themen und Anliegen kommunizieren. 

  • "Auf die Schnelle ein wackliges Gesetz"
    von Georg Buterus am 8. Juni 2021 um 12:53

    Eigentlich hat es ja einen positiven Klang – das Arbeitsschutzkontrollgesetz. Doch für Zeitarbeitsunternehmen in der Fleischwirtschaft kommt es einem Arbeitsverbot gleich. Der iGZ hatte sich während des gesamten Gesetzgebungsprozesses eingebracht, Stellungnahmen eingereicht und Gespräche mit Abgeordneten geführt. Prominente Arbeitsrechtler kritisieren das Verbot der Zeitarbeit in der Fleischindustrie, die Einwände wurden jedoch ignoriert. Diandra Schlitt, iGZ-Fachbereich Politische Grundsatzfragen, hat mit den Bundestagsabgeordneten Carl-Julius Cronenberg (CC) von der FDP und Wilfried Oellers (WO) von CDU/CSU über das Arbeitsschutzkontrollgesetz und ihre Einschätzungen gesprochen.

  • Kurzarbeit sinkt deutlich
    von Wolfram Linke am 8. Juni 2021 um 12:49

    Deutlich entspannt zeigten sich zuletzt die Kurzarbeitszahlen in der Zeitarbeitsbranche: Im April verzeichnete die Bundesagentur für Arbeit (BA) einen Rückgang der Anzeigen um 64 Prozent im Vergleich zum Vormonat. Damit sank auch die Zahl der gemeldeten Beschäftigten in den Anzeigen um 45 Prozent gegenüber März. Zum Vergleich: Im gleiuchen Zeitraum sank die Zahl im Bereich verarbeitendes Gewerbe um 47 beziehungsweise 36 Prozent. Einmal mehr erweist sich die Zeitarbeit demnach als Frühindikator der Wirtschaft – insgesamt sank die Zahl der angezeigten Kurzarbeiter um elf Prozent.

  • VBG wechselt zur gestreckten Vorschusserhebung
    von Wolfram Linke am 8. Juni 2021 um 12:29

    Die gesetzliche Unfallversicherung VBG geht neue Wege in Sachen Beitragszahlung – und die gelten auch für die Zeitarbeitsbranche: Gewechselt wird nun vom bisherigen System zur gestreckten Vorschusserhebung der Beiträge. Der Vorteil für Mitgliedsunternehmen mit einem Beitrag ab 5.000 Euro pro Jahr: Die bisher in einem Betrag fällige Beitragszahlung verteilt sich ab 2022, so die VBG in ihrer Pressemitteilung dazu, auf vier Abschlagszahlungen. Für kleinere Unternehmen ändert sich nichts.

  • Krise für Veränderung nutzen
    von Georg Buterus am 7. Juni 2021 um 9:09

    Im Interview-Format „Auf 100 Worte mit“ müssen sich die Gesprächspartner kurz fassen. Ihnen stehen pro Antwort nicht mehr als 100 Worte zur Verfügung. Für dieses Interview traf sich der iGZ auf 100 Worte mit Anja Förster, Bestsellerautorin, Unternehmerin und Gründerin der Initiative Rebels at Work, um über die Chancen von Veränderung während und nach der Krise zu sprechen. Förster ist außerdem Referentin beim iGZ-Bundeskongress und spricht dort am 24. Juni über die "Entkalkungsfunktion von Krisen". Zur Anmeldung geht's hier. Weitere Infos finden sich auf ihrer Webseite.